Erweiterung JVA Meppen

Das Land Niedersachsen plant auf dem Gelände der JVA Meppen den Erweiterungsbau eines Hafthauses für Strafgefangene in Modulbauweise.
Um eine möglichst geringe Belastung der JVA-Einrichtungen während der Bauphase zu erreichen, werden Module entwickelt, die zur Aufstellung bereits einen möglichst hohen Fertigstellungsgrad haben, auch hinsichtlich der technischen Gebäudeausrüstung. Gleichzeitig muss die Modulbauweise an die hohen Sicherheitsanforderungen der Justiz angepasst werden.
Der eingeschossige Baukörper erhält eine vorgehängte, wärmegedämmte und hinterlüftete Verblendschale, identisch mit dem Verblender der umliegenden Bestandsbebauung. Zukünftig entstehen dort 10 Hafträume in unterschiedlicher Ausführung, Verwaltungsräume sowie zugehörige Versorgungsräume.

Weitere News
Umnutzung des ehemaligen Salvatorkollegs zur Tagesklinik

Umnutzung des ehemaligen Salvatorkollegs zur Tagesklinik

Die Tagesklinik Don Bosco in Münster, welche konzeptübergreifend mit der vollstationären Don Bosco Klink in Amelsbüren auf dem Campus der Alexianer Münster GmbH zusammen arbeitet,  ist umgezogen in ein bestehendes Gebäude am Düesbergweg in Münster. Das Bestandsgebäude...

Baustart Klinikerweiterung in Hörstel

Baustart Klinikerweiterung in Hörstel

Die bestehende Fachklinik für Suchtmedizin und Psychotherapie in Hörstel wird durch einen dreigeschossigen Neubau erweitert. Mit dem Neubau wird das Angebot der Alexianer St. Antonius GmbH in der Region für die Behandlung von Suchterkrankten Patienten auf 70...

Baufortschritt Werkhallen in Rottenburg

Baufortschritt Werkhallen in Rottenburg

Innerhalb der JVA Rottenburg werden die Werkhallen in 3 Bauabschnitten für insgesamt 80 Gefangene neu errichtet. Nach dem bereits fertiggestellten 1.BA befindet sich nun der 2.BA in den Ausbaugewerken. 4 Unternehmerbereiche sowie die zugehörigen Technikflächen werden...