Erweiterung JVA Meppen

Das Land Niedersachsen plant auf dem Gelände der JVA Meppen den Erweiterungsbau eines Hafthauses für Strafgefangene in Modulbauweise.
Um eine möglichst geringe Belastung der JVA-Einrichtungen während der Bauphase zu erreichen, werden Module entwickelt, die zur Aufstellung bereits einen möglichst hohen Fertigstellungsgrad haben, auch hinsichtlich der technischen Gebäudeausrüstung. Gleichzeitig muss die Modulbauweise an die hohen Sicherheitsanforderungen der Justiz angepasst werden.
Der eingeschossige Baukörper erhält eine vorgehängte, wärmegedämmte und hinterlüftete Verblendschale, identisch mit dem Verblender der umliegenden Bestandsbebauung. Zukünftig entstehen dort 10 Hafträume in unterschiedlicher Ausführung, Verwaltungsräume sowie zugehörige Versorgungsräume.

Weitere News
Sanierung Erstaufnahmeeinrichtung

Sanierung Erstaufnahmeeinrichtung

Die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen beabsichtigt den Standort Bramsche als Erstaufnahmeeinrichtung und Ankunftszentrum für Asylsuchende dauerhaft bestehen zu lassen. Zur Umsetzung des Gesamtkonzeptes der Liegenschaft soll ein Großteil der Bestandsgebäude saniert...

Rohbaufertigstellung in Aachen

Rohbaufertigstellung in Aachen

Die Landmarken AG realisiert im Auftrag von zwei Eigentümern auf drei benachbarten Grundstücken im Zentrum von Aachen drei unterschiedliche Bauvorhaben: Hotel ‚MotelOne‘ Apartmenthaus ‚Wepartment‘ für Studenten Bürohaus ‚Bankhaus am Theater‘ Auf den Grundstücken...

Baufortschritt Pforte in Bautzen

Baufortschritt Pforte in Bautzen

Aufgrund der steigenden Anzahl an Studierenden und Fortbildungsteilnehmer und den steigenden Anforderungen an die Ausbildung soll auf der Liegenschaft der Hochschule der Sächsischen Polizei in Bautzen ein neuer, zeitgemäßer Campus entstehen. In diesem Zuge wurde die...